Startseite

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Sozialfonds und des Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklungsprogramms für Mecklenburg-Vorpommern

Die Projektidee

Aufbau eines traditionellen norddeutschen Bauerngartens auf einer Fläche von ca. 600 m² als neuer Begegnungsortes für Einwohner der Region, der in seiner Struktur, der Bepflanzung in erster Linie mit "Alten Sorten", der Gestaltung und den verarbeiteten Materialien an historische Vorbilder angelehnt sein wird. Durch die mögliche Mitarbeit aller Interessierter wird ein lebendiger Ort geschaffen. Die gemeinsame Arbeit senkt die Hemmschwelle, miteinander wieder in Kontakt zu kommen und generationsübergreifend Erfahrungen weiterzureichen.

Phase 1 (etwa Dezember 2004-Februar 2005)

Erschließung der geplanten Gartenfläche & Errichtung der Umzäunung für ca.600m² Gartenfläche
Erwerben von Fachkenntnissen (Literaturstudium&Interentrecherchen, Schulung)
Entwurf des Garten- und Pflanzplanes
Entwurf und Gestaltung von Informationsmaterial zur Bekanntbarmachung des Projektes
Kontaktaufnahme zu umliegenden Schulen, Jugendeinrichtungen und touristischen Zentren der Region

Phase 2 (etwa März 2005-Juni 2005)

Wegebau und Anlegen der Gartenstruktur
Aussaat und Bepflanzung lt. Pflanzplan
Herstellen und Beschriften von Hinweissschildern
Einbeziehen der Kinder aus den umliegenden Grundschulen oder Tageseinrichtungen bei der weiteren Aussat und Pflege mit gleichzeitiger Wissensvermittlung
Absatzmöglichkeiten erschließen
Weitergabe der gesammlten Erfahrungen innerhalb von Veranstaltungen in der Region & Anwerben weiterer Aktiver

Phase 3(etwa Juli 2005-November 2005)

weitere Bepflanzungen lt. Pflanzplan
Verarbeitung der Gartenerzeugnisse und Absatz
Erstellen eines Bepflanzungs- und Bearbeitungsplanes für das nächste Jahr aufgrund der Erfahrungen des Erstjahres & Ergänzung und Eweiterung des Informationsmaterials
Fortführen der Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen
Dokumentation der Aktivitäten

Durch intensive Gespräche u.a. mit dem Umwelt-Energiezentrum Luplow ist eine weitere zukünftige Zusammenarbeit absehbar. Gleichzeitig wird ein wertvoller Beitrag zur Entwicklung der dörflichen Kultur geleistet, welches eine Erhöhung der Attraktivität der gesamten Region zur Folge haben wird. (siehe Zusammenarbeit Verein und Energie-Umweltzentrum Luplow)

last edit: Freitag, 7. Januar 2005 ;Copyright by JS²